Aktuell

Verpflichtung der neuen Kameraden in 2020

32 Feuerwehrleute aus den Gemeinden Rosengarten und Neu Wulmstorf sind nun im Rahmen einer feierlichen Zeremonie am Feuerwehrhaus in Iddensen für den Feuerwehrdienst verpflichtet worden.

Weiterlesen

Grundausbildung "Truppmann 1" in 2020

Am 02.10.20 absolvierten 13 neue Anwärter/in aus der Gemeinde Rosengarten erfolgreich die Grundausbildung „Truppmann 1“. Seit dem 31.08.20 wurden die Teilnehmer in den Grundlagen des Feuerwehrdienstes unterrichtet. In diesem Jahr musste die Ausbildung unter den notwendigen Corona-Hygienebestimmungen durchgeführt werden, die die Ansteckungsgefahren minimieren.

Nach vierwöchiger Unterweisung in Theorie und Praxis, wurde das Erlernte nun geprüft. Die Praxissimulation eines Löschangriffes, eine mündliche Befragung und ein schriftlicher Test schlossen die Ausbildung nun ab.

Aus Tötensen nahm Dominik Grusemann an dem Lehrgang teil. Er konnte als einer der Lehrgangsbesten die Prüfungen bestehen und tritt nun von der Jugendfeuerwehr über in den aktiven Einsatzdienst.

Wir gratulieren den Absolventen und wünschen allen Anwärtern erfolgreiche Einsätze.

Weiterlesen

Großfeuer BAB 7 - Höhe Raststätte Allertal

Um 20:38Uhr alarmierte uns die Leitstelle zusammen mit den Wehren Ehestorf, Bendestorf, Ohlendorf und Dibbersen im Verbund des Fachzuges Wassertransport der Kreisbereitschaft des Landkreises Harburg. Die Einsatzmeldung beschrieb ein Großfeuer im Heidekreis an der BAB 7 Richtung Hannover. Treffpunkt für die Fahrzeuge war der Rastplatz Hasselhöhe auf der A7.

Nach Komplettierung der Fahrzeuge starteten wir in Richtung Allertal. Dort verursachte vermutlich der Reifenschaden eines LKW einen Funkenflug, der den Grünstreifen der Autobahn in Brand setzte. Durch die momentane Trockenheit und stetigem Wind breitete sich das Feuer rasend schnell aus, so dass im Verlauf rund 28 Hektar betroffen waren. Wir wurden einem Brandabschnitt zur Brandbekämpfung zugeteilt auf Höhe km 104,5. Im Abschnitt angekommen begannen wir mit dem Aufbau der Wasserversorgung. Ein Becken für 5000 Liter Wasser wurde errichtet. Die Befüllung konnte von den mitgeführten Tanklöschfahrzeugen unseres Fachzuges vorgenommen werden. Die Neubetankung war an einer Hydranten-Zapfstelle auf dem Rastplatz Allertal vorbereitet. Im Verlauf konnte eine permanente Wasserversorgung aus der Aller aufgebaut werden.

Parallel wurde die Brandbekämpfung vorbereitet. Mit C- und D-Rohren konnten die Einheiten in ihrem Teilabschnitt mit den Löscharbeiten beginnen. Wir fanden in unserem  Brandabschnitt kein offenes Feuer vor, sondern einen Schwelbrand unter der Bodenoberfläche, der an wenigen Stellen zu einer Glutentwicklung führte. So musste Meter für Meter der Boden aufgehackt und mit Hilfe von Wärmebildkameras die Glutnester identifiziert werden, damit eine effiziente Brandbekämpfung vorgenommen werden konnte. Die Löscharbeiten in unserem Abschnitt zogen sich bis in die Morgenstunden. Gegen 6:00Uhr konnten wir die Arbeiten einstellen und den Rückweg antreten. Insgesamt waren 250 Einsatzkräfte im Einsatz. Die Löscharbeiten dauerten noch mehrere Stunden an. Die Autobahn musste für die gesamte Dauer gesperrt werden.

Wir bedanken uns bei allen Kameraden des Fachzuges Wassertransport für die gute Zusammenarbeit!

*Zum ausführlichen Einsatzbericht*


Brennt PKW in Westerhofer Str.

Am frühen Nachmittag erreichte uns die Einsatzmitteilung über ein brennendes Personenkraftfahrzeug auf der Westerhofer Str. kurz vor der AS Tötensen. Bei Ankunft an der Einfahrt zur Schützenhalle war das Fahrzeug nahezu in Vollbrand. Sofort wurde die Brandbekämpfung mit zwei Einsatzkräften unter umluftunabhängigem Atemschutz eingeleitet und die Wasserversorgung aufgebaut. Der Fahrgastraum konnte schnell mit Wassereinsatz gelöscht werden. Das Feuer im Motorraum wurde mit Wasser gekühlt und anschließend mit Schaummittel erstickt.

Die Fahrzeugführerin konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, so dass keine Personen zu Schaden kamen.

Für rund 90 Minuten war die Durchfahrt der Westerhofer Str. gesperrt. Gegen 15:15Uhr konnten wir die Unfallstelle an die Polizei übergeben.

*Zum ausführlichen Einsatzbericht*

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Zu einer Hilfeleistung wurden am heutigen Dienstagnachmittag um 15:53 Uhr die Feuerwehren aus Tötensen und Leversen-Sieversen sowie der Rüstwagen aus Maschen mit dem Stichwort „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ durch die Rettungsleitstelle des Landkreises Harburg in Winsen alarmiert. Auf der Hamburger Str. in Richtung Hamburg kam es zu einem Unfall zwischen zwei PKW.

Nachdem die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eingetroffen waren, bestätigte sich die mitgeteilte Lage (zwei eingeklemmte Personen) nicht. Drei Personen wurden insgesamt verletzt und mussten mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Von der Feuerwehr wurde umgehend eine patientenschonende und achsengerechte Rettung mit hydraulischen Rettungsscheren und Spreizern eingeleitet, der Brandschutz sichergestellt sowie auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen.

Die Feuerwehr Tötensen war für ca. 1,5 Stunden mit zehn Kameraden im Einsatz. Insgesamt waren über 35 Einsatzkräfte aus drei Feuerwehren eingesetzt.

Weitere Informationen und Bilder finden sie *hier*

Weiterlesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.